Das Blaue Wunder geht weiter

Der Weg war frei, das Blaue Wunder ging weiter

In den von der bekannten Aufzugsfirma Stahl angemieteten Räumen der 1. Etage in der Schlossmühle von Künzelsau begann Günther Ziehl, zwischenzeitlich Vater zweier Kinder, Silke und Uwe, mit seinem Bruder Heinz, Vater der Töchter Jutta, Margit, Helga und Karin, mit der Produktionswiederaufnahme von Aufzugsmotoren. Ein positiver Beginn, denn die Firma Stahl wusste um die Qualität der ZIEHL-ABEGG Motoren. Schließlich lieferte ZIEHL-ABEGG bis Ende des 2. Weltkriegs ca. 90 Prozent des gesamten deutschen Aufzugsmotorenbedarfs. Zunächst lief die Produktion mit zwei Aufzugsmotorentypen an, später folgten Außenläufermotoren. Weitergehende Entwicklungen standen an der Tagesordnung. Basis aber blieb nach wie vor die Erfindung Emil Ziehls, der Außenläufer, auch für zukünftige Entwicklungen bei ZIEHL-ABEGG, wie zum Einsatz für Ventilatoren, als Antriebselement und auch als Konstruktionsprinzip im Bereich der Aufzugstechnik. Die Idee der Brüder Günther und Heinz, Außenläufermotoren verstärkt für die Lufttechnik einzusetzen, ließ insbesondere Heinz Ziehl nicht los - er sah hier die ganz große Chance, in weiten Bereichen der lufttechnischen Industrie Erfolg zu haben. Um das Vorhaben des Bruders realisieren zu können, erarbeitete Günther Ziehl die finanziellen Grundlagen und Konzepte dazu. Die Entwicklungen nahmen ihren Lauf und der Wiederaufstieg ZIEHL-ABEGGs zu einer der führenden Unternehmen im industriellen Bereich von Ventilatoren, Antriebs- und Regeltechnik war unaufhaltsam.


1955 beginnt der erste Bauabschnitt des neuen Produktions- und Verwaltungsgebäudes. Beginn der Entwicklung von Außenläuferventilatoren in Künzelsau.

1960 beschäftigt ZIEHL-ABEGG bereits wieder 600 Mitarbeiter. Die Erstanmeldung des Außenläufers in Ex-Ausführung wird eingereicht und veröffentlicht.

1965 wird das Zweigwerk Schöntal-Bieringen mit neuen Produktionsstätten gebaut und das Schwesterunternehmen - die ebm - gegründet, mit 2/3 Beteiligung der Familienstämme Ziehl. 

1966 Erweiterung des Werkes Bieringen um den Produktionsbereich Aluminium-Druckgießerei mit hochautomatisiertem Produktionsablauf.

1967 - 1969 erfolgreiche Weiterentwicklung des Außenläufermotors mit direkt angegossenen Axialflügeln und Einbaumotor. Beginn der Produktion von Schaltgeräten.

1973 erste ausländische Verkaufsniederlassungen in Schweden, England und Italien.

1980 Beginn der Entwicklung von elektronischen Schalt-, Regel- und Steuergeräten.

1985 erste Entwicklungen von netzgespeisten EC-Antrieben.

1987 Einführung Qualitätsmanagementsystem n. DIN EN ISO 9001.

1991 - 1995 Gründung des Zweigwerkes Niedernhall auf 12.000 m² zur Fertigung von Radialventilatoren. Erweiterung des    Zweigwerkes Bieringen auf 22.000 m². Inbetriebnahme des Power & Free-Montagesystems zur zentralen Produktion des Druckguss-Axialventilatorenprogramms. Gründung der Produktionsstätte in Marcali/Ungarn.

1999 Integration der französischen Firma FMV Lamel in die ZIEHL-ABEGG-Gruppe.

2001 erfolgt die Umwandlung des Unternehmens in eine Familien-Aktiengesellschaft unter dem Aufsichtsratsvorsitz von Uwe Ziehl. Noch im selben Jahr: Die neuen getriebelosen Synchronantriebe ZAtop revolutionieren den Aufzugsbau.

2002 Inbetriebnahme des 15.000 m² großen Produktionszentrums für Radialventilatoren im Gewerbepark Hohenlohe bei Waldenburg. In den nächsten Jahren Gründungen weiterer Verkaufsniederlassungen weltweit (bis heute 25).    

2005 Gründung der Ziehl Holding GmbH. Uwe Ziehl, Sohn von Günther Ziehl und Inhaber der Ziehl industrie-elektronik GmbH + Co in Schwäbisch Hall, übernimmt mit seiner Familie zu 100 % das Unternehmen und steht der Gesellschaft nach wie vor als Aufsichtsratsvorsitzender zur Verfügung. Mit der Umwandlung in eine AG und der maßgeblichen Unterstützung durch Uwe Ziehl, ist der Weg frei zur Verwirklichung vieler neuer Ideen und Visionen bei ZIEHL-ABEGG. Nach Auflösung der gemeinsamen Vertriebsniederlassungen mit ebm erfolgen Neugründungen von eigenen Niederlassungen auf der ganzen Welt, nahezu im Monatsrhythmus.

2006 danach spektakuläre Weiterentwicklungen in der EC-Technologie.  

2007 ZIEHL-ABEGG-China, Erweiterung der Produktionsfläche von 5.000 auf 21.000 m²   

2008 Folgt die nicht minder spektakuläre Eröffnung des visionären Technologiezentrums InVent am Standort Künzelsau. Mit dem weltweit einzigartigen Prüfstand dieser Art und Größe können auch Messungen zur Zertifizierung von Kundengeräten nach AMCA, DIN, ISO, etc. durchgeführt werden. Erweiterung des Werkes im Gewerbepark
Hohenlohe auf 27.000 m2 Produktionsfläche. Ausbau des Werkes in Ungarn auf jetzt 19.000 m2 Fertigungsfläche.

2009 Einführung der hocheffizienten Vpro-ECblue-Ventilatoren und Entwicklung des weltweit einzigartigen Axialventilators mit Bionik-Profil - FE2owlet-ECblue, beide unterschreiten die EUp Energiegrenzwertnormen 2015. Frequenzumrichter Fcontrol mit integriertem Sinus-Filter, weltweit erste Serie zur Regelung parallel laufender Motoren jeder Art und Anzahl.

2010 - 100 Jahre ZIEHL-ABEGG

Eine Klasse für sich - die Königsklasse

Mit den Zertifizierungen „Premium Quality“ und „Premium Efficiency“ der gesamten Produktpalette des Unternehmens stellt ZIEHL-ABEGG auch für das kommende Jahrhundert höchste Maßstäbe an Mitarbeiter und Produkte.