• Aufbau Erde schematisch mit Statistiken im Hintergrund

Sightseeing im leisen Hop-on/Hop-off-Bus in London

Unternehmen allgemein Lufttechnik

E-Mobilität mit Elektromotoren aus Hohenlohe von Ziehl-Abegg in Cabrio-Doppeldeckerbussen

„Elektromobilität kommt leise aber unaufhaltsam“, sagt Ralf Arnold, Geschäftsführer von Ziehl-Abegg Automotive, angesichts des ersten elektrischen Cabrio-Doppel-Sightseeingbusses in London. Betreiber ist „The Original Tour“, ein Tochterunternehmen der internationalen RATP-Gruppe. Gebaut wurde der Doppeldecker bei Unvi in Spanien, der Motor kommt von Ziehl-Abegg aus Kupferzell.

Unvi gilt als weltgrößter Hersteller von Stadtrundfahrtenbussen und ist bekannt für maßgeschneiderte Busanfertigungen. Als Partner haben sich die Spanier erfahrene Komponentenhersteller ausgesucht: BMZ für die Batterien, Ziehl-Abegg Automotive für den Antriebsstrang und SAV Studio für die Systemintegration.

Die Anforderungen bei Cabrio-Doppeldeckerbussen ist enorm: Da diese Busse kein Dach haben, können oben auf dem Fahrzeug keine Batterien platziert werden. "Da unser Antrieb den weltweit höchsten Wirkungsgrad hat, können die Batteriepakete kleiner ausfallen als bei allen anderen Motorkonzepten", erklärt Arnold. 

Unabhängig von den gesetzlichen Vorgaben haben Diesel-Busse bei Stadtrundfahrten deutliche Nachteile gegenüber elektrisch angetriebenen Bussen: Denn die ständigen Starts und Stopps belasten Motor und Getriebe sehr stark, benötigen sehr viel Kraftstoff und beim Bremsen geht die Energie komplett verloren - bei Elektrobussen hingegen wird die Bremsenergie zum Wiederaufladen der Batterie genutzt. 

Der in London in Betrieb genommene elektrische Doppeldecker-Cabriobus ist 12 Meter lang und zweiachsig. Im Innenraum gibt es 75 Sitzplätze. Das Fahrzeug ist für eine Reichweite von 150 Kilometern konzipiert. Damit weist der Elektrobus dieselben Eckdaten wie ein konventionell angetriebener Bus für Stadtrundfahrten auf - allerdings mit gewaltigen Vorteilen bei Geräusch und Feinstaub. 

Ronan Bois, Geschäftsbereichsleiter für Sightseeing bei RATP Dev, betont: "Jeden Tag vertrauen Menschen auf uns, um die schönsten der kultigsten Städte der Welt zu entdecken; und wir investieren in Innovationen für eine neue Art von Sightseeing-Bussen. Wir sind stolz darauf, das erste Sightseeing-Netzwerk zu sein, das in London einen 100prozentigen Elektrobus vorstellt." Und Bois ergänzt: "Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt der RATP-Gruppe für die Energiewende. Der Erfolg beruht auf einer starken Partnerschaft zwischen dem Team von 'The Original Tour London' und vier europäischen Herstellern, darunter Ziehl-Abegg, die das elektrische Antriebssystem entwickelt hat."

Im laufenden Jahr sind bereits in Paris und Amsterdam neue Cabrio-Doppeldeckerbusse für Stadtrundfahrten in Betrieb genommen worden. "Unseren Elektroantrieb ZAwheel gibt es für die Betreiber von Hop-on/Hop-off-Linien für Neufahrzeuge oder zur Nachrüstung", freut sich Arnold. Erst auf der IAA Nutzfahrzeuge ist ein Cabrio-Doppeldeckerbus aus dem Jahr 1975 vorgestellt worden, der dank ZAwheel leise durch die Straßen Berlins rollen wird.

ZAwheel
Der Elektromotorenbauer Ziehl-Abegg bietet mit seinem ZAwheel einen echten Radnabenantrieb an: Der Motor sitzt mit der kompletten Steuerungselektronik in der Radnabe. Da Getriebe Energie schlucken, ist die ZAwheel-Technologie effizienter als Elektromotoren, die nur an der Radnabe sitzen und das Rad mittels eines Getriebes antreiben. Da das ZAwheel ohne Getriebe auskommt, fallen dafür auch keine Wartungskosten an - von der Abnutzung ganz zu schweigen. 

 

Über RATP Dev
RATP Dev wurde 2002 gegründet und betreibt und wartet urbane Transportsysteme in 14 Ländern auf vier Kontinenten (Großbritanien, Frankreich, Italien, Schweiz, Algerien, Marokko, Südafrika, Saudi-Arabien, Katar, Indien, China, Südkorea, den Philippinen und den USA). Mit mehr als 1,5 Milliarden Passagieren, die jedes Jahr in ihren Netzen unterwegs sind, demonstriert RATP Dev täglich sein umfangreiches und renommiertes Know-how in einer Vielzahl von Mobilitätsdienstleistungen, von Bahn-, Regional Express Rail-, Straßenbahn-, Bus-, Seilbahn- und Sightseeing-Aktivitäten. RATP Dev nutzt in Frankreich, außerhalb von Paris und über die internationalen Märkte hinweg, das technische Know-how und die Erfahrung der RATP-Gruppe, führend im Bereich von Fahrer- und Straßenbahnbetrieb und Betreiber des Pariser Netzes, eines der größten öffentlichen Verkehrsnetze der Welt. 

Über The Original Tour
"The Original Tour" ist Teil von RATP Dev und ihrer Mutterfirma RATP Group, einem weltweit führenden Unternehmen im öffentlichen Transportwesen, und ist ein bedeutendes Mitglied der Vereinigung Extrapolitan. Die Vereinigung wurde 2015 gegründet und ist eine Allianz von Hop-on-Hop-off-Sightseeing-Anbietern, die in 19 Städten weltweit aktiv sind. Extrapolitan bietet Touren in Paris, London, Hongkong, Nizza, Marseille, Stockholm, Tallinn, Riga, Kopenhagen, Berlin, Athen, Helsinki, Bath, Windsor, Cardiff, Budapest, Split, Rom und Monaco an. Innerhalb dieser Allianz bieten Sightseeing-Betreiber die besten Angebote und profitieren von der Stärke eines globalen Netzwerks.

Über Ziehl-Abegg
Ziehl-Abegg (Künzelsau, Deutschland) gehört zu den international führenden Unternehmen im Bereich der Luft-, Regel- und Antriebstechnik. Beispiele für Einsatzgebiete der Produkte sind Wärme- und Kälteanlagen oder Reinraum- und Agraranlagen. Ziehl-Abegg hat schon in den fünfziger Jahren die Basis für moderne Ventilatorenantriebe gesetzt: Außenläufermotoren, die noch heute weltweit Stand der Technik sind. Ein weiterer Bereich sind elektrische Motoren, die beispielsweise in Aufzügen, medizinischen Anwendungen (Computertomographen) oder Tiefsee-Unterwasserfahrzeugen für Antrieb sorgen. Das Thema Elektromobilität im Straßenverkehr wurde 2012 bei Ziehl-Abegg Automotive angesiedelt. 

Das High-Tech-Unternehmen besticht durch eine hohe Innovationskraft. Ziehl-Abegg beschäftigt 2.200 Mitarbeiter in süddeutschen Produktionswerken. Weltweit arbeiten für das Unternehmen 3.900 Mitarbeiter. Diese verteilen sich global auf 16 Produktionswerke, 28 Gesellschaften und 108 Vertriebsstandorte. Die rund 30.000 Artikel werden in mehr als 100 Ländern verkauft. Der Umsatz lag 2017 bei 540 Mio. Euro. Dreiviertel der Umsätze werden im Export erzielt. 

Emil Ziehl hat die Firma 1910 in Berlin als Hersteller von Elektromotoren gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Firmensitz nach Süddeutschland verlegt. Die Ziehl-Abegg SE ist nicht börsennotiert und befindet sich in Familienbesitz.

Weitere Informationen auf www.ziehl-abegg.de